Eisenerz ist ein wichtiger Bodenschatz, der seit Jahrtausenden von Menschen in unterschiedlichen Formen genutzt wird. Es ist eines der am häufigsten vorkommenden Elemente auf der Erde und kommt in großen Lagerstätten auf der ganzen Welt vor. Eisenerz ist ein wichtiger Bestandteil der Stahlproduktion, was es für viele Nationen zu einem wertvollen Rohstoff macht. Eisenerz hat eine Vielzahl von Anwendungen, hauptsächlich aufgrund seiner Festigkeit und Haltbarkeit in Kombination mit anderen Materialien. Es kann für Bauprojekte wie Brücken, Straßen, Gebäude, Schiffe und sogar Eisenbahnen verwendet werden. Darüber hinaus kann es zu Werkzeugen wie Schwertern oder Pflügen verarbeitet oder in Pulverform umgewandelt werden, um Pigmente wie Farbe und Tinte herzustellen. Tatsächlich stammen schätzungsweise über 98 % des gesamten jährlich produzierten Metalls aus Eisenerz. Kein Wunder also, dass diese Ressource weltweit so begehrt und geschätzt ist.

Als die Menschen vor Tausenden von Jahren zum ersten Mal entdeckten, wie man Eisenerz verwendet, hatten sie plötzlich Zugang zu stärkeren Baumaterialien als je zuvor. die Schaffung von Werkzeugen und Waffen, die es ihnen ermöglichten, sich als Spezies weiterzuentwickeln. Spulen wir ein paar tausend Jahre vor und wir sind auch heute noch stark auf Eisenerz angewiesen! Es liefert uns nicht nur starke Konstruktionsmaterialien wie Stahl, sondern hat auch viele andere Verwendungszwecke, darunter medizinische Produkte wie Herzschrittmacher oder Stents, die in der Chirurgie verwendet werden, Magnete in Elektromotoren und Katalysatoren, die unter anderem bei der Raffination von Kraftstoff verwendet werden. Da die Anwendungsfälle für Eisenerz dank technologischer Fortschritte in unserer Gesellschaft weiter zunehmen, wird seine Bedeutung in absehbarer Zeit nicht abnehmen! Umso wichtiger ist es, zu verstehen, woher unsere Ressourcen kommen, und ihre Gewinnung verantwortungsbewusst zu regulieren, damit wir von ihren Vorteilen profitieren können, ohne die Umwelt zu schädigen oder an anderer Stelle durch unverantwortliche Praktiken beim Abbau oder bei Transportmethoden usw. Schäden zu verursachen.

Die steigende Nachfrage nach Stahl und anderen Produkten im Zusammenhang mit der Eisenproduktion, kombiniert mit begrenzten Vorräten an hochwertigen Erzen, hat zu einem Preisschub geführt und Eisenerz zu einer der begehrtesten Ressourcen gemacht. Daher ist es wichtig, dass wir uns genauer ansehen, welche Faktoren dieses Wachstum der Marktgröße vorantreiben. Die globale Marktgröße für Eisenerz wird von 416,5 Mrd. USD im Jahr 2023 bei einer CAGR von 11,1 % wachsen.

Allein in Australien gibt es mehrere große Tagebauminen in ganz Westaustralien, in denen Arbeiter mit verschiedenen Techniken Millionen Tonnen pro Tag fördern. sei es durch das Wegsprengen von Felsformationen an Berghängen oder das Graben tiefer Gräben in der Erde selbst. Der Prozess ist langwierig und komplex, führt jedoch dazu, dass große Mengen nach Asien verschifft werden, darunter Japan (das stark von australischen Importen abhängig ist), Südkorea, Indien, China, Taiwan, Malaysia, Singapur, Indonesien, Thailand, Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha , Hongkong, Philippinen, Brunei, Macau, Kasachstan, Usbekistan, Russland, Türkei, Ukraine, Weißrussland, Moldawien, Armenien, Litauen und mehr.

Eisenerz ist einer der meistgehandelten Rohstoffe der Welt und sein Preis bestimmt maßgeblich die Produktionskosten vieler Industrieunternehmen. Daher ist es wichtig zu verstehen, was die Eisenerzpreise antreibt, damit Anleger beim Kauf oder Handel mit diesem wertvollen Metall fundierte Entscheidungen treffen können.

Die Haupttreiber der Eisenerzpreise sind Angebot und Nachfrage, Wechselkurse, Wetterbedingungen und politische Kräfte. Betrachtet man die Marktleistung eines bestimmten Jahres, spielen diese Faktoren das ganze Jahr über eine Rolle, da sie sowohl aktuelle Preistrends als auch zukünftige Prognosen für die Eisenerzpreise beeinflussen.

Angebot und Nachfrage – Der größte Faktor, der die Eisenerzpreise beeinflusst, ist die Dynamik von Angebot und Nachfrage auf den globalen Märkten. Dazu gehören Themen wie Überangebot aus bestimmten Ländern oder Regionen (wie China) im Vergleich zu Engpässen aufgrund geopolitischer Faktoren, die sich auf Handelsrouten auswirken (wie Sanktionen). Darüber hinaus können neue Bergbauprojekte das Angebotsniveau beeinflussen, indem mehr Produkte in Umlauf gebracht werden, was zu einem Abwärtsdruck auf die Preise führen kann, falls nicht genügend Nachfrage vorhanden ist, um dies durch erhöhte Käufe von Käufern weltweit auszugleichen.

Wechselkurse – Ein weiterer wichtiger Faktor für internationale Händler sind die Wechselkurse zwischen verschiedenen Ländern, aus denen Eisenerz stammt oder von Kunden gekauft wird, die in anderen Währungen zahlen als den, in denen ihre Lieferanten Zahlungen akzeptieren (z. B. US-Dollar gegenüber chinesischem Yuan). Da die Preisgestaltung normalerweise anhand von USD-basierten Metriken wie CIF USD/t (Cost Insurance Freight U.S. Dollar per metric ton) erfolgt, könnten Änderungen im Zusammenhang mit Wechselkursschwankungen dramatische Auswirkungen darauf haben, wie viel Käufer für ihre Bestellungen bezahlen müssen, selbst wenn nichts anderes getan hat geändert in Bezug auf die Rohstoffkosten, die während der Gewinnungs- oder Verarbeitungsaktivitäten selbst anfallen, bevor sie an Endverbraucher auf der ganzen Welt verkauft werden.

Neben dem weltweit höheren Industrialisierungsgrad – der sich in einer höheren Nachfrage nach Rohstoffen wie Eisenerz niederschlägt – ist ein weiterer Faktor, der zur wachsenden Marktgröße beiträgt, eine verbesserte Bergbautechnologie. Fortschritte wie die Automatisierung haben es Bergbauunternehmen ermöglicht, noch minderwertige Erze aus bestehenden Minen zu extrahieren und dennoch solide Gewinne bei jedem Verkauf zu erzielen. Dadurch erleiden sie viel weniger Verluste, wenn sie auf eine Lagerstätte treffen, die besonders wenig verwertbares Material enthält. Das bedeutet, dass Unternehmen nicht nur höhere Mengen als bisher produzieren können, sondern auch zu geringeren Kosten; Dies trägt dazu bei, eine nachhaltige Rentabilität bei Abschwüngen oder Preisschwankungen in bestimmten Märkten sicherzustellen, da das Angebot trotz Veränderungen an anderer Stelle (z. B. politische Instabilität oder Naturkatastrophen) in allen Regionen relativ stabil bleibt.

Von RebeccaW

Rebecca ist eine leidenschaftliche Digital Marketerin und engagierte Teamleiterin. Sie liebt es, das neueste Wissen über Branchentrends, Marktwachstum und Keyword-Recherche mit dem neuen Algorithmus von Google und anderen Suchmaschinen zu teilen. Sie weiß effektiv, wie Inhalte in verschiedene Untergruppen eines Marketingplans passen, und versteht, wie Inhalte entwickelt und über die richtigen Kanäle verbreitet werden.